Shinkansen

Shinkansen, wörtlich “neuer Eisenbahnstamm”, sind das japanische Pendant zu unserem ICE. Sie sind auch als “Hochgeschwindigkeitszüge” bekannt. Der erste Shinkansen fuhr am 1. Oktober 1964, ein paar Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ’64. Seitdem sind mehrere Linien gebaut worden, die den gesamten japanischen Archipel abdecken.
Der Vorteil der Shinkansen ist, dass sie auf eigenen Gleisen fahren, die sie sich nicht mit Nahverkehrszügen teilen müssen, wie es zum Beispiel in Italien der Fall ist. Das bedeutet auch, dass sie in den Bahnhöfen einen eigenen Abschnitt haben. Um die Shinkansen-Gleise zu benutzen, muss man eine Fahrkarte für diesen speziellen Zug haben.
Jede Linie kann je nach Anzahl der Haltestellen, die der Zug ansteuert, unterschiedliche Leistungen haben. Nur die Linien Nozomi und Mizuho sind NICHT im Japan Rail Pass enthalten.

Es gibt verschiedene Shinkansen-Modelle, die neuesten sind die N700- und die E5-Serie, die seit 2007 bzw. 2011 in Betrieb sind.
Die Züge sind in zwei Klassen eingeteilt, die grüne (erste) und die gewöhnliche (zweite). In den Wagen der zweiten Klasse gibt es reservierte und nicht reservierte Plätze.
Wenn du einen Japan Rail Pass hast, kannst du an allen JR-Fahrkartenschaltern (Midori no madoguchi) kostenlos Sitzplätze im Zug reservieren.

Fotos von Japanfüralle.de

Dies ist das Ticket mit dem gebuchten Sitzplatz. Du findest die Strecke (Kyoto-Tokyo), das Datum, die Abfahrtszeit und die Ankunftszeit des Zuges (7. Oktober, Abfahrt 9:29 Uhr, Ankunft 12:10 Uhr), die Zugnummer (Hikari 514) und schließlich den Wagen und den zugewiesenen Sitzplatz (Wagen 7, Platz 2-B).

Wie in allen japanischen Zügen sind die Sitze immer in Fahrtrichtung des Zuges ausgerichtet. Es gibt sogar ein Pedal unter jedem Sitz, mit dem man ihn um 180 Grad drehen kann.
In einigen Shinkansen gibt es auch einen Erfrischungsservice. Ein Zugbegleiter kommt mit einem Wagen vorbei, aus dem du Getränke oder das berühmte Bento (japanisches Lunchpaket) kaufen kannst.
Eine letzte Kuriosität ist der Schaffner. Anders als in den Nahverkehrszügen, in denen es keinen Schaffner gibt, kommt er im Shinkansen vorbei, um sich zu vergewissern, dass der Sitzplatz, auf dem du sitzt, richtig ist. So weit, so normal. Die eigentliche Kuriosität ist die Tatsache, dass der Schaffner bei der Abfahrt des Zuges eine kurze Ansprache hält und sich dann jedes Mal verbeugt, wenn er den Waggon betritt und verlässt.

Auf Japan Transit Planner findest du alle Shinkansen-Fahrpläne. Du kannst auch die Züge Nozomi und Mizuho herausnehmen (die nicht im Japan Rail Pass enthalten sind).

Wenn du ein Einzelticket für NON reservierte Plätze kaufst, kannst du es in allen Zügen auf der gewählten Strecke und am gewählten Tag benutzen.

SHINKANSEN-LINIEN

Tōkaidō Shinkansen

Der Tōkaidō Shinkansen verbindet den Bahnhof Tokio über Nagoya und Kyoto mit dem Bahnhof Shin-Osaka. Er hat eine Länge von 515,4 km und wurde 1964 eröffnet. Sie wird von JR Central betrieben. Die Züge auf dieser Strecke heißen Nozomi, Hikari und Kodama, vom schnellsten bis zum langsamsten.

Der Nozomi Shinkansen ist NICHT im Japan Rail Pass enthalten. Hikari und Kodama hingegen sind enthalten.

JR tokai shinkansen 700 C1

spaceaero2, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Sanyō Shinkansen

Der Sanyō Shinkansen verbindet Shin-Osaka mit Hakata und fährt dabei über Kobe und Hiroshima. Die Strecke ist 553,7 km lang und wurde 1972 eröffnet. Sie wird von JR West betrieben. Die Züge auf dieser Linie heißen, von der schnellsten bis zur langsamsten, Nozomi, Mizuho, Hikari, Sakura und Kodama.

Der Nozomi und der Mizuho Shinkansen sind NICHT im Japan Rail Pass enthalten. Hikari, Sakura und Kodama hingegen sind enthalten.

Shinkansen and Himeji Station M9 49

Corpse Reviver, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Tōhoku Shinkansen

Der Tōhoku Shinkansen verbindet Tokio über Sendai und Morioka mit Shin-Aomori. Die Strecke ist 674,9 km lang und wurde 1982 eröffnet. Sie wird von JR East betrieben.

Die Züge auf dieser Strecke sind:

  • Hayabusa (einige Fahrten sind mit dem Komachi bis Morioka gekoppelt, wo der Komachi-Zug weiter nach Akita fährt, während der Hayabusa weiter nach Shin-Aomori fährt).
  • Yamabiko (einige Fahrten sind mit dem Tsubasa-Zug nach Fukushima gekoppelt, wobei letzterer nach Yamagata und Shinjo weiterfährt, während der Yamabiko-Zug nach Morioka fährt)
  • Nasuno

E5 Shinkansen Tokyo

Dabikun, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Jōetsu Shinkansen

Der Jōetsu Shinkansen verbindet Tokio mit Niigata an der Nordküste. Die Strecke ist 269,5 km lang und wurde 1982 eröffnet. Sie wird von JR East betrieben.

E2 J6 Asama Karuizawa 19980218

© DAJF / Wikimedia Commons

Hokuriku Shinkansen

Der Hokuriku Shinkansen verbindet Tokio mit Tsuruga und die Strecke ist 485 km lang. Der Abschnitt zwischen Kanazawa und Tsurugu (125 km) wurde am 16. März 2024 eröffnet. Es ist geplant, Tsurugu mit Osaka zu verbinden, aber die Strecke ist noch nicht festgelegt. Sie wird von JR East und JR West betrieben werden. Die Züge auf dieser Strecke heißen Kagayaki, Hakutaka, Asama und Tsurugi. Für die Kagayaki-Linie ist eine Reservierung erforderlich, da es nur reservierte Plätze gibt.

Der Japan Rail Pass ist für alle diese Züge gültig.

E7 F12 Shin-Takaoka 20150314

i北陸 (i Hokuriku), CC BY 2.1 JP, via Wikimedia Commons

Kyūshū Shinkansen

Der Kyūshū Shinkansen verbindet Hakata (Fukuoka) mit Kagoshima-Chuo. Die Strecke ist 256,8 km lang und wurde im Jahr 2004 eröffnet. Sie wird von JR Kyushu betrieben. Seit dem 23. September 2022 ist der neue Abschnitt zwischen Takeo-Onsen und Nagasaki (NishiKyushu Shinkansen) in Betrieb. Dieser neue Abschnitt spart etwa 30 Minuten auf der Strecke Fukuoka-Nagasaki.

JRK-800 U006 821-6

Rsa, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

西九州新幹線かもめ N700S系車両 長崎駅

Sevenstars20, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Hokkaido Shinkansen

Der Hokkaido Shinkansen verbindet Shin-Aomori mit Shin-Hakodate Hokuto auf der Insel Hokkaido. Die Strecke ist 148,9 km lang. Sie wird von JR Hokkaido betrieben. Im Jahr 2012 begannen die Arbeiten für die Weiterführung der Strecke nach Sapporo, die 2035 eröffnet werden soll.

H5系 H2編成 盛岡駅入線

Sukhoi37, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

MINI-SHINKANSEN-LINIEN

Yamagata Shinkansen

Der Yamagata Shinkansen ist eine Nebenstrecke der Tohoku-Linie und verbindet Fukushima mit Shinjo. Die Strecke ist 148,6 km lang und wurde 1992 eröffnet. Sie wird von JR East betrieben.

E3-700 R18 Toreiyu 1 20140719

ttzshirasawa, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Akita Shinkansen

Der Akita Shinkansen ist eine Nebenstrecke der Tohoku-Linie und verbindet Morioka mit Akita im Norden Japans. Die Strecke ist 134,9 km lang und wurde 1997 eröffnet. Sie wird von JR East betrieben.

Akita Shinkansen - E6 series

Jerôme Laborde, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

PROJEKTE

JR Maglev

Die superschnelle Maglev-Linie (Magnetschwebebahn) ist schon seit mehreren Jahren geplant. Sie soll auf der neuen Chuo-Shinkansen-Linie (zwischen Tokio und Osaka) gebaut werden. Die Arbeiten begannen 2014 und die Strecke zwischen Tokio und Nagoya soll 2027 eröffnet werden, der letzte Abschnitt nach Osaka 2045. Die Strecke wird je nach gewählter Route zwischen 438 km und 498 km lang sein und die Fahrzeit wird zwischen 67 und 74 Minuten betragen, im Vergleich zu 147 Minuten heute.

Yamanashi Maglev Test Track3d

江戸村のとくぞう, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

SONDERZÜGE

Hello Kitty Shinkansen

Dieser Shinkansen feiert die berühmte Manga-Figur Hello Kitty. Der Zug ist zwischen Shin-Osaka und Hakata (Fukuoka) im Einsatz und fährt derzeit bis zum 29. Juni 2021.
Es gibt 2 Fahrten, die eine fährt um 6:32 Uhr in Hakata (Fukuoka) ab und kommt um 11:12 Uhr in Shin-Osaka an (Kodama 840). Die Rückfahrt ist um 11:32 Uhr mit Ankunft in Hakata (Fukuoka) um 16:11 Uhr geplant (Kodama 851).

Den Fahrplan mit den Betriebstagen findest du auf der offiziellen Website.

Offizielle Website

Fotos von Japanfüralle.de